Heinrich-Heine-Institut

Heinrich-Heine-Institut

Düsseldorf

Das Heinrich-Heine-Institut mit den Bereichen Archiv, Bibliothek und Museum widmet sich dem Leben und Werk des Schriftstellers Heinrich Heine. Der 1797 in Düsseldorf geborene Dichter verschrieb sich zeitlebens der Forderung nach Demokratie und Freiheit.


Heinrich Heine wurde bereits zu Lebzeiten durch seine romantische Dichtung und sein politisches Werk bekannt. Als engagierter und demokratisch gesinnter Schriftsteller kritisierte Heine die staatliche Zensur sowie die fehlende Meinungsfreiheit in den deutschen Einzelstaaten. Hellsichtig erkannte er zudem die Gefahren des aufkommenden deutschen Nationalismus. Seine poetische Kritik an Monarchie und Kirche ließ ihn immer wieder in Konflikt mit den deutschen Zensur- und Polizeibehörden geraten. Trotz seiner Taufe, die Heine vollzog, um beruflich Fuß fassen zu können, fand er als kritischer Autor keine Anstellung. Heine ging 1831 nach Paris  ins Exil, um der zunehmenden Zensur und Unterdrückung in Deutschland zu entkommen. Dort arbeitete er als politischer Korrespondent für die Allgemeine Zeitung. Als literarischer Vermittler zwischen Deutschland und Frankreich setzte sich Heine zeitlebens auch für ein einiges Europa ein. Heinrich Heine starb 1856 in Paris. Heute zählt der ironische Sprachkünstler und engagierte Schriftsteller für Demokratie und Menschenrechte zu den bedeutendsten AutorInnen der deutschen Literatur.

Das Heinrich-Heine-Institut der Landeshauptstadt Düsseldorf beherbergt ein Museum mit der einzigen Dauerausstellung zum Leben und Werk des Literaten. In der Dauerausstellung „Romantik und Revolution“ werden die widersprüchlichen Seiten Heines zusammengebracht: sein Arbeiten als romantischer Lyriker genauso wie sein Dienst als "braver Soldat im Befreyungskriege der Menschheit". Präsentiert werden in der Dauerausstellung über 250 Exponate, darunter die originale Haarlocke des Dichters sowie das bekannte Porträt Heines von Gottlieb Gassen. Wechselnde Sonderausstellungen zeigen literarische, kulturhistorische oder musikalische Themen. Mit seinen wertvollen Archivbeständen und einer umfassenden Bibliothek ist das Institut ein Zentrum der internationalen Heine-Forschung. Das Heinrich-Heine-Institut bietet zudem ein umfassendes Veranstaltungsprogramm sowie vielfältige literarisch-kulturelle Vermittlungsangebote an. Wechselnde Sonderausstellungen, ein Handschriftenarchiv sowie eine Fachbibliothek laden zur Beschäftigung mit dem Autor ein.


zum Ort: Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf

Schlagworte

Revolution 1848 | Vormärz