Stadtmuseum Weimar/M. Schuck

Stadtmuseum Weimar

Bertuchhaus

Die Ausstellung "Demokratie aus Weimar. Die Nationalversammlung 1919" im Stadtmuseum widmet sich auf einer ganzen Etage der Schaffung der ersten demokratischen Verfassung. Der hoffnungsvolle Beginn der Weimarer Republik nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wird mit zahlreichen zeitgeschichtlichen Originalobjekten anschaulich verdeutlicht.


Das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus ist nach seinem Bauherrn Friedrich Justin Bertuch (1747–1822) benannt, einem erfolgreichen Unternehmer, Schriftsteller und Verleger der Goethezeit. Das prächtige klassizistische Stadtpalais wird über eine repräsentative Eingangshalle im dorischen Stil erschlossen. Es beherbergt seit 1954 das Weimarer Stadtmuseum. Regelmäßig werden hier Sonderausstellungen zur Kunst-, Kultur- und Stadtgeschichte gezeigt, Vorträge und Führungen angeboten sowie die „Weimarer Schriften“ zur Stadtgeschichte herausgegeben.

Die Dauerausstellung dokumentiert schwerpunktartig die janusköpfige Stadtgeschichte. Auf einer kompletten Etage wird „Demokratie aus Weimar. Die Nationalversammlung 1919“ gezeigt. In Weimar wurde 1919 ein wichtiges Kapitel deutscher Demokratiegeschichte geschrieben: Im Deutschen Nationaltheater tagte vom 6. Februar bis zum 21. August die verfassunggebende Deutsche Nationalversammlung. Am 31. Juli 1919 wurde mit der „demokratischsten Verfassung der Welt“ das erste deutsche demokratische Grundgesetz verabschiedet. Am Theater wurde die schwarz-rot-goldene Flagge gehisst. Die Sonderausstellung thematisiert das gleichermaßen lokal wie überregional bedeutende Ereignis „Nationalversammlung 1919 in Weimar“ und damit den hoffnungsvollen Beginn der Weimarer Republik nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Zahlreiche zeitgeschichtliche Originalobjekte, Filme, Plakate, Modelle, Medaillen und Dokumente verdeutlichen anschaulich das damalige politische Ringen um die Zukunft Deutschlands. Weitere Themen bilden die eigene Hausgeschichte: „Bertuch, Froriep und das Landes-Industrie-Comptoir – Unternehmen im klassischen Weimar“, der Hoffotograf Louis Held, ein Erfinder, Filmemacher und Bildreporter, die Geburt der ersten deutschen Demokratie 1919, die Weimarer Republik sowie die Stadt in der NS-Zeit.


zum Ort: Stadtmuseum Weimar