Eisenturm

Mainz

Der Mainzer Eisenturm wurde Mitte des 19. Jahrhunderts als Gefängnis genutzt. Hier wurden die Revolutionäre von 1848 inhaftiert. Nach ihrer Freisprechung 1850 empfing sie eine jubelnde Menge und zeigte damit, dass die Unterstützung der Bevölkerung für die Ideen der Revolution ungebrochen war.


Der Eisenturm ist eines der drei heute noch existierenden Mainzer Stadttore. Er stammt aus dem 13. Jahrhundert, mit Ausbauten aus dem 15. Jahrhundert. Bereits 1793 udn 1794 waren hier zahlreiche Aktivisten der Mainzer Republik inhaftiert. Die Revolutionäre von 1848 saßen hier aufgrund ihres Einsatzes für die Demokratie knapp zwei Jahre als politische Gefangene. Der Empfang der Mainzer BürgerInnen bei ihrer Freilassung unterstrich die nachhaltige Popularität der Forderungen nach einem liberalen und demokratischen Nationalstaat und zeigt im Kleinen das Zusammenwirken von Bevölkerung und politischer Führung für demokratische Fortschritte.

Der Eisenturm beherbergt heute den Kunstverein Eisenturm Mainz und dient als Galerie und Ausstellungsort.