Einheitsdenkmal

Frankfurt am Main

Auf dem Frankfurter Paulsplatz wurde 1903 ein Denkmal errichtet, das an die Freiheits- und Einheitsbewegung des Vormärz und an das Paulskirchenparlament erinnert. Dargestellt wird das Zusammenwirken von Sängervereinen, Kunst, Kultur und Wissenschaft auf dem Weg über die Revolution 1848/49 zur Einheit.


Fünf Jahre zuvor hatte die Stadt Frankfurt einen Wettbewerb ausgeschrieben zur Würdigung des Anteils, "welchen Dichtung und Gesang, welchen die Vorkämpfer der politischen Freiheit, die Männer der Wissenschaft, die Universitäten und die Begründer der wirthschaftlichen Einigung Deutschlands" an der deutschen Einheit gehabt haben.

Über einem vierseitigen Unterbau erhebt sich ein Obelisk, der von einer allegorischen Bronzefigur gekrönt wird. Zeitgenössische Rezensenten beschreiben die Figur teils als Muse Klio, teils als Germania. Nicht mehr zu sehen sind drei Figurengruppen auf Postamenten um den Sockel, die unterschiedliche Freiheitsbewegungen repräsentierten; diese wurden 1940 als "Metallspende des Deutschen Volkes" eingeschmolzen.