Sing-Akademie

Berlin

Maxim-Gorki-Theater

Am 25. Mai 1848 tagte in der Sing-Akademie erstmals ein aus freier Wahl hervorgegangenes Parlament für Preußen, die preußische Nationalversammlung. Mit der kurz darauf verabschiedeten “Charte Waldeck” wollten die Abgeordneten demokratische Richtlinien für die preußische Politik etablieren.


Die 1791 gegründete Sing-Akademie ist die älteste noch existierende gemischte Chorvereinigung der Welt. 1827 bezog sie die neu für sie gebaute Konzerthalle auf dem ihr vom König geschenkten Grundstück hinter der Neuen Wache, in dem dann auch die preußische Nationalversammlung von Mai bis September 1848 tagen sollte. Am 9. November 1848 verfügte die Regierung die Ausweisung der Nationalversammlung nach Brandenburg an der Havel; am 5. Dezember wurde sie aufgelöst. Die Charte Waldeck wurde zwar von der Regierung abgelehnt, die im Dezember 1848 oktroyierte Verfassung griff aber viele grundlegende Artikel auf. Die Idee der Machtbegrenzung des Königs und der Regierung war damit unwiderruflich nach Preußen gebracht.

Das Gebäude beheimatet seit 1952 das Maxim Gorki Theater. An die Nationalversammlung erinnert der Vorplatz, der "Platz der Märzrevolution". Die Sing-Akademie probt heute vor allem in der St. Elisabethkirche.