Gaibacher Fest

Gaibacher Konstitutionssäule

Am 27. Mai 1832 versammelten sich unter der Gaibacher Konstitutionssäule mehrere tausend Menschen und kritisierten die repressive Politik König Ludwigs I. Einige TeilnehmerInnen forderten sogar die Errichtung einer Republik. Erst seit den 1970er-Jahren finden wieder Gedenkveranstaltungen vor Ort statt.


Das Protestfest in Gaibach wurde als Verfassungsfest angekündigt. Die TeilnehmerInnen erinnerten genau wie die Konstitutionssäule, unter der sie sich versammelten, an die bayerische Verfassung von 1818. Sie kritisierten die repressive Politik König Ludwigs I. und die Rücknahme der in der Verfassung von 1818 garantierte Freiheiten. Nach dem Fest wurden viele der TeilnehmerInnen verhaftet, der Gaibacher Bürgermeister Joseph Behr, einer der Hauptredner des Festes, wurde des Hoch- und Landesverrats schuldig gesprochen.

Erst seit den 1970er-Jahren finden in Gaibach wieder Verfassungsfeiern mit Gedenken an die demokratische Tradition Bayerns von 1818 über 1832 bis heute statt.