Abwechslungsreiches Programm zur Revolution 1848 auch in Hanau

Vor 175 Jahren war Revolution in Deutschland. Ab dem 18. Mai tagte die Nationalversammlung in Frankfurt. Der Weg dorthin, von der Rebellion mit Aufständen von 1830, und danach bis ins Restaurationsjahr 1850 ist am Beispiel der Geschichte der Brüder-Grimm-Stadt Hanau exemplarisch darstellbar.

Das Hanauer Ultimatum vom 9. März 1848 ist eine der bedeutendsten Schriften der Revolution überhaupt. Bereits im Juni 1832 fand das Wilhelmsbader Fest statt, nach Hambach das größte politische Volksfest in Deutschland im Vormärz. 1837 wurde die Turngemeinde Hanau a.V. gegründet und Mitte 1848 in der Wallonisch-Niederländischen Kirche der Deutsche Turnerbund. 1850 regierte an der Parkpromenade in Wilhelmsbad die reaktionäre kurhessische Staatsregierung.

„Wir wollen mit einem umfangreichen Jubiläumsprogramm an die Zeitspanne von 1830 bis 1850 in Hanau erinnern: mit Vorträgen, Ausstellungen, Schulprojekten, Gottesdiensten, Musik, Theater und vielen anderem. Und damit Hanau auch als Ort der Demokratiegeschichte vorstellen“, so Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

Die Fäden für die Veranstaltungen laufen städtischerseits beim Fachbereich Kultur, Stadtidentität und Internationale Beziehungen zusammen. Das aktuelle Programm findet sich auf www.hanau.de. Hinweise und Anregungen für weitere Programmpunkte gerne an Fachbereichsleiter Martin Hoppe.

Das komplette Veranstaltungsprogramm steht auf: https://www.hanau.de/freizeit/veranstaltungsreihen/1848/index.html